about love

Hab schon lange nichts mehr geschrieben. Vielleicht auch weil sich manche Dinge nicht in Worte fangen lassen. Aber jetzt weiß ich’s wieder. Es begann alles im November. Im November 1989. Ich weiß noch genau, wie ich bei meiner Oma im Ostblock in Ungarn auf der geblümten Couch vor der Blümchentapete und neben der 60er Jahre […]

Lückenwachstum

Vor ein paar Jahren hab ich meinen besten Freund verloren. Nicht tragisch bei einem Autounfall oder so. Er hat mich halt einfach nicht mehr so lieb gehabt wie vorher. Oder wie ich ihn. Seitdem bin ich immer irgendwie dabei, diese Lücke zu stopfen. Ich übe Yoga wie blöd, schau ob ich mehrere Freunde gleichzeitig in […]

Das große Loslassen

Dieser Weg wird kein leichter sein Dieser Weg wird steinig und schwer Nicht mit vielen wirst du dir einig sein Doch dieses Leben bietet so viel mehr. – Xavier Naidoo Mich wundert nichts mehr. Nicht, dass ich je länger ich Yoga übe, und desto mehr ich loslassen kann, ich dabei auch tatsächlich beginne Menschen loszulassen, […]

Der fehlende Teil – part 1

Es gibt da diese griechische Legende von den Kugelmenschen. Einige von ihnen waren zum Teil Mann, zum Teil Frau – in einem Körper. Weil die Götter um ihre Macht fürchteten, trennten sie die Kugelmenschen mittendurch, so dass Mann und Frau fortan einzeln ihr Dasein fristeten. Immer auf der Suche nach ihrem verlorenen Part. Wenn mal […]

warum man ums üben nicht rum kommt

Warum man ums Üben nicht rum kommt Respektive ich. Hab in den letzten Wochen kaum geübt, und hab jetzt die Quittung. Bin erschöpft, im Arsch, wie ein ausgetrockneter Schwamm. Ich brauche neuen Input. Ich brauche meinen Lehrer. Mit letzter Kraft will ich meine Matte in seiner Nähe ausbreiten und meine Leere mit seiner Präsenz ausfüllen. […]

wahrheitsverliebt

Love everybody and tell the truth. Das ist der Fokus des Monats bei Jivamukti im August. Fangen wir mal mit der Wahrheit an. Die Wahrheit findste nicht mal so eben im Vorbeigehen. Ein guter Journalist beispielsweise, und darunter verstehe ich einen nicht gekauften, dieser Journalist muss sich den Arsch abrackern, damit er sich durch einen […]

Yoga und das Fleisch

Es gibt Städte, die sagen nicht per se “Yoga”, geschweige denn “vegan”. Budapest ist eine von ihnen. Es scheint irgendwie nicht in der Luft zu liegen. Budapest ist fleischlastig, buttrig und schwer. Auch schwer im Sinne von schwer und melancholisch. Der Zusammenhang von melancholischem Gemüt und einer der höchsten Selbstmordraten Europas fiel mir schon früher […]

Der immer gleiche Kaffee

In Paulo Coelho „Der Zahir“ geht es um eine Frau, die abhaut, weil sie das immer Gleiche nicht mehr ertragen kann. Weil sie nicht mehr das Gefühl hat, lebendig zu sein. Am Leben. Den Coelho lese ich auf der Zugfahrt nach München.  Danach nehme ich die gleiche S-Bahn vom Hauptbahnhof zum Marienplatz wie immer, trinke […]

Knackarsch und Erleuchtung

KNACKARSCH UND ERLEUCHTUNG IN NEW YORK oder wie ich zum Jivamukti Yoga kam Schöner gesunder Körper allein reicht nicht. Auch Seelenhygiene muss her. Für die Suche nach dem richtigen Yoga ist New York die richtige Stadt. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es geballt so viele Yoga-Stile. Hier entdecke ich Jivamukti Yoga – das angeblich […]